Aktuelles


Teilnahme an One Billion Rises - Saarlouis 2019

 

Teilnahme an One Billion Rises - Saarlouis 2019

 

Jede 3. Frau weltweit war bereits Opfer von Gewalt, wurde geschlagen, zu sexuellem Kontakt gezwungen, vergewaltigt oder in anderer Form misshandelt.

Jede 3. Frau, das sind eine Milliarde Frauen (one billion), denen Gewalt angetan wird … ein unfassbares Gräuel.

Am 14. Februar läd der V-Day eine Milliarde Frauen dazu ein, raus zu gehen, zu tanzen und sich zu erheben, um das Ende dieser Gewalt zu fordern. Eine Milliarde Frauen – und Männer – überall auf der Welt. Wir zeigen der Welt unsere kollektive Stärke und unsere globale Solidarität über alle Grenzen hinweg. 

Frau Jost (Bürgermeisterin der Stadt Saarlouis), Anette Plewka (Fachkraft der kommunalen Jugendarbeit) Katja Frieg (Geschäftsleitung Change - pädagogische Hilfen)
Frau Jost (Bürgermeisterin der Stadt Saarlouis), Anette Plewka (Fachkraft der kommunalen Jugendarbeit) Katja Frieg (Geschäftsleitung Change - pädagogische Hilfen)
180 Orte und ca. 60.000 Menschen haben 2019 allein in Deutschland an One Billion Rising teilgenommen.
180 Orte und ca. 60.000 Menschen haben 2019 allein in Deutschland an One Billion Rising teilgenommen.


Eine Erfolgsgeschichte

 

 

17.07.2018

Von: Katja Frieg, Change – pädagogische Hilfen

 

Ein Bewohner der Wohngemeinschaft für geflüchtete, junge Männer wurde an der diesjährigen Abschlussfeier im Kaufmännischen Berufsbildungszentrum Saarlouis für seine besonderen, schulischen Leistungen in 2018 mit einer Urkunde und einem Gutschein von Bock & Seip ausgezeichnet. 

Mit einem Notendurchschnitt von 1,4 brillierte der Bewohner der Bildungswohngemeinschaft unter allen diesjährigen Schulabgängern mit seinem qualifizierten Hauptschulabschluss. Im kommenden Jahr wird er weiter die Handelsschule besuchen und seine mittlere Reife anstreben. Dieses Beispiel zeigt wieder, wie wirksam die pädagogische Unterstützung für eine gelungene Integration sein kann. Die Wohngemeinschaften sind ein Kooperationsprojekt der Stadt Saarlouis und des Kreisjugendamt unter Betreuung der Change AG


B2 Run Dillingen 2018

Fotos: Metty Becker, u.a.

Unser Team beim Firmenlauf 2018 in Dillingen
Unser Team beim Firmenlauf 2018 in Dillingen

Erfolgsgeschichten von und für junge Geflüchtete

Projekt „Erfolgsgeschichten von und für junge Geflüchtete“: eine Kooperation von Studierenden der HTW-Saar, des Studiengangs Soziale Arbeit und Pädagogik der Kindheit und dem lokalen Bündnis „Willkommen in Saarlouis“ zur Förderung der emotionalen Stabilität junger fluchterfahrener Menschen. 

Seit 2015 leben vermehrt junge unbegleitete Geflüchtete im Alter von 0 bis 27 Jahren im Landkreis Saarlouis. Als Reaktion auf die sich damit gestellten Herausforderungen richtete die Kreisstadt Saarlouis neben anderen Hilfsangeboten auch Jugendwohngemeinschaften ein. Die pädagogische Betreuung dieser Wohngemeinschaften erfolgt im Rahmen der Jugendhilfeplanung, durch die „Change, pädagogische Hilfen“ aus Saarlouis. Bei der ethnografischen Forschungsarbeit der Studierenden wurde bei den jungen geflüchteten Männern eine hohe emotionale Belastung festgestellt, diese gründet sich insbesondere auf die zu bewältigenden Fluchterfahrungen und die noch offene Zukunftsplanung. Somit initiierten Studierenden der HTW Saar das Treffen „Erfolgsgeschichten von und für junge Geflüchtete“. Den jungen Flüchtlingen soll damit die Gelegenheit geboten werden, Menschen kennenzulernen, die ehemals nach Deutschland geflüchtet sind und nun bereits langjährig hier leben und arbeiten. Ziel ist es, die Eigenmotivation der jungen Geflüchteten im Hinblick auf schulische und berufliche Ausbildung zu stärken. Außerdem werden Vertreter der „Refugees Welcome HTW Saar“, der studentischen Initiative für studieninteressierte Flüchtlinge und des Netzwerkes „Ankommen“ an dem Treffen teilnehmen.

 

Das Treffen findet am 19.10.17 in den Räumen der Change AG in Saarlouis statt.

 

(PE der Projektgruppe)



von links nach recht: Frau Plewka (Stadt Saarlouis), Frau Sommerfeld (Drogenberatung München), Patrick Hackenspiel (Change pädagogische Hilfen)
Fortbildung "Sucht und Migration" am 23.02.2018

Fortbildung - Sucht und Migration

 

Wir bedanken uns bei der Referentin Frau Nicole Sommerfeld, der stellvertretenden Abteilungsleiterin Familien und Soziales der Stadt Saarlouis, Frau Anette Plewka und natürlich bei allen TeilnehmerInnen der Fortbildung zum Thema "Sucht und Migration" für den gelungenen Tag.

 

Ein innovatives Netzwerk im Bereich Sucht und Migration in Saarlouis entsteht…

 

Ein proaktiver Dialog im Umgang mit neuen Herausforderungen im Bereich Sucht und Migration konnte am 23.Februar bei der Fortbildung „Sucht & Migration“ im Saarlouiser Theater am Ring starten.

Die Veranstaltung wurde von der Change AG –pädagogische Hilfen in Kooperation mit der Stadt Saarlouis Abteilung Familie und Soziales initialisiert. 

 

Die Referentin Nicole Sommerfeld informierte über zusammenhängende Erkenntnisse aus der Suchtforschung unter genauer Berücksichtigung der Fluchtdynamik der geflüchteten Menschen. 

Die Dringlichkeit der Thematik spiegelte sich auch darin wieder, dass neben Saarlouiser Trägern auch viele Teilnehmer aus den Landkreisen Saarbrücken und Neunkirchen an der Fortbildung teilnahmen. Neben einer besseren Vernetzung der Träger blieb als Wunsch an die Politik die Schaffung besserer Rahmenbedingungen für die Soziale Arbeit. Allem voran wäre die Finanzierung von professionellen Dolmetschern in therapeutischen und psychiatrischen ein dringendes Anliegen.

Die Akteure im sozialen Bereich waren froh um einen gemeinsamen Austausch und der Wunsch nach Vernetzung ist von allen pädagogischen Fachkräften gewünscht.