Integrationshilfe


Individuelle Hilfe und Unterstützung in der Schulintegration für Kinder und Jugendliche mit sonderpädagogischem Förderbedarf in folgenden Bereichen:

  • Einübung und Strukturierung des Schulalltags
  • Hilfe bei der Umsetzung von Arbeitsaufgaben
  • Pausenbetreuung für das einzelne Kind
  • Förderung der Sozialkontakte & des Sozialverhaltens

Integrationspädagogen werden nach SGB VIII, § 35a zur Unterstützung von Kinder im schulischen Alltag eingesetzt. Die Schüler werden überwiegend in der Klassengemeinschaft unterrichtet. Im Rahmen der Inklusion wird verstärkt Wert darauf gelegt, dass auch Schüler mit Behinderungen die Möglichkeit haben Regelschulen besuchen können. 

Nach einer Definition von Dworschak sind Integrationspädagogen Personen, „die Kinder und Jugendliche überwiegend im schulischen Alltag begleiten, die auf Grund besonderer Bedürfnisse im Kontext Lernen, Verhalten, Kommunikation, medizinischer Versorgung und/oder Alltagsbewältigung der besonderen und individuellen Unterstützung bei der Verrichtung unterrichtlicher und außerunterrichtlicher Tätigkeiten bedürfen.“ [1]

Die Integrationshilfe ist eine Einzelfallmaßnahme, die sich am Schüler orientiert. Die Beantragung eines Integrationspädagogen für eine Schüler, erfolgt durch die Erziehungsberechtigten.

 

1) Wolfgang Dworschak: Schulbegleitung an Förder- und Allgemeinen Schulen. In: Zeitschrift für Heilpädagogik. 63, 10, S. 414.